Hochschule Ansbach startet Gründungsberatung

Ab dem Sommersemester 2021 gibt es an der Hochschule Ansbach erstmals ein hochschulweites Angebot für Studierende zum Thema Gründung und Startup.

Ab dem Sommersemester 2021 gibt es an der Hochschule Ansbach erstmals ein hochschulweites Angebot für Studierende zum Thema Gründung und Startup. Mit der Einführung der Gründungsberatung soll nicht nur der eingeschlagene Weg der Transfer und Innovationsorientierung weiter beschleunigt werden, sondern auch vorhandenes Wissen zu den Themen Existenzgründung und Entrepreneurship gebündelt und strukturiert eingesetzt werden. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Gründungsideen und -konzepten und die institutionelle Förderung von Startup-Projekten durch Studierende. Ein zusätzlicher Anlass war nicht zuletzt das kürzlich gestartete Projekt Existency in Kooperation mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), der Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (THN) sowie weiteren regionalen Netzwerkpartnern mit dem Ziel ein Innovationsökosystem für akademische Ausgründungen in der Region Mittelfranken aufzubauen.

Zukünftig steht Johannes Hähnlein Studierenden, aber auch Mitarbeiter*innen und Professor*innen als Gründungsberater zur Verfügung. Gleichzeitig koordiniert er das Angebot, welches neben regelmäßigen Veranstaltungen für Gründungsinteressierte verschiedene Bausteine umfasst. Hierzu gehört das Zertifikatsprogramm Startup license, welches allen Studierenden die Möglichkeit gibt sich gezielt interdisziplinär zu Gründungsthemen weiterzubilden, das neue Wahlpflichtmodul How to Startup, in welchem Gründungsteams eigen Geschäftskonzepte entwickeln und zum Ende des Semesters vor einer fachkundigen Jury pitchen sowie das Gründungsfreisemester Startup Retreat, durch welches sich Studierende vom Studium beurlauben lassen können, um sich zu 100% auf ihr Startup zu konzentrieren.

Die Gründungsbotschafterinnen Prof. Dr. Carolin Durst, Prof. Dr. Anke Knoblauch & Prof. Renate Hermann werden in den 3 Fakultäten Wirtschaft, Technik und Medien als Bindeglied zwischen Forschung und Lehre sowie der Identifikation von Gründungspotenzialen fungieren.

Durch die Gründungsberatung, das Projekt Existency und die regionalen Netzwerkpartner haben Ansbacher Studierende zukünftig genau die richtige Unterstützungsleistung für Ihre Gründungspläne – egal welches Thema, welcher Zeitpunkt und welche Fragestellung.

Die Gründungsberatung sucht eine Wissenschaftliche Hilfskraft (w/m/d)
Erste Auszeichnung für Gründungsberatung der Hochschule Ansbach

Artikel teilen

Weitere Artikel

Interview mit Johannes Hähnlein

Gründung auf die Agenda bringen: Ein Interview mit Johannes Hähnlein, Projektkoordinator des Verbundprojekts „Existency.

EXISTENCY – Gründen. Können. Mit Expertise.

EXISTENCY ist DAS Start-Up Programm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg, der Technischen Hochschule Nürnberg und der Hochschule Ansbach. Gemeinsam lassen wir aus Deinen Gründungstraum wahr werden. Jede Hochschule bringt ihr Know How aus jahrelanger Erfahrung im Aufbau und Coaching von Gründungsteams ein.

Menü