2. Hackathon der Hochschule Ansbach erneut großer Erfolg

Dieses Jahr unter dem Motto „Sustainability“.

Der Hackathon an der Hochschule Ansbach ging in die 2. Runde und stand dieses Semester ganz unter dem Motto „Sustainability“.

Die Hochschule Ansbach hat in Kooperation mit den Unternehmen Tradebyte Software GmbH,  ORTLIEB Sportartikel GmbH und der  Varta Microbattery GmbH ihren 2. Hackathon mit knapp 50 Studierenden veranstaltet. In zwölf interdisziplinären Projektteams wurden drei reale Nachhaltigkeits-Challenges aus der Praxis mit innovativen Lösungsansätzen bearbeitet und anschließend von einer Jury bewertet.

  • Innerhalb knapp 48 Stunden haben die Studierendenteams für ihre jeweilige Challenge eine innovative Lösung erarbeitet und diese anschließend in einem fünfminütigen Pitch vor der Jury präsentiert. Die Jury bestand dieses Semester aus den jeweiligen Challenge-Geber*innen, Gudrun Bayer (Chefredakteurin der FLZ), Tanja Flügel (Bayern Innovativ) und Rüdiger Busch (ANsWERK).Der beste Lösungsvorschlag jeder Challenge erhielt ein Preisgeld i.H.v. 500 €. Die Gewinner-Teams des ersten Hackathons waren:

     

    1. Varta-Challenge: Team VARTAinability entwickelte ein ganzheitliches Kommunikationskonzept, das alle Mitarbeiter*innen des Unternehmens über Nachhaltigkeit informiert, begeistert und zum nachhaltigen Handeln aktiviert. Durch den zusätzlichen Einsatz eines Raumkonzepts mit Virtual-Reality-Brillen können Mitarbeiter*innen außerdem in eine nachhaltige virtuelle Welt eintauchen.
    2. Tradebyte-Challenge: Team Mission Impossible überzeugte mit einer plattformbasierten App-Lösung, die eine Community aus privaten Auto- und Fahrradfahrern*innen für die Paketauslieferung nutzt und durch die Nutzung der bestehenden Infrastruktur zusätzliche Lieferwege und damit CO2-Emissionen reduziert.
    3. Ortlieb-Challenge: Team Change Green entwickelte eine Plattform-Lösung, die einen einfacheren Zugang zu CO2 Daten verschiedener Materialien ermöglicht. Diese Daten werden von den Lieferanten ins System eingepflegt und können anschließend von Ortlieb für die Berechnung der CO2-Footprints einzelner Produkte verwendet werden.

     

    Am Dienstagabend fand außerdem das Gründungscafé zum Thema „Sustainability meets AI“ statt. Die Gründer*innen von Tree Planting Projects, Turns und Vitas berichteten in ihren Keynotes von Stolpersteinen Ihrer Gründung und konnten Studierenden einige Tipps und Ratschläge für das Gründen eines eigenen Unternehmens mit auf den Weg geben.

     

    Auch die kooperierenden Unternehmen zeigten sich begeistert:

    • Tradebyte, vertreten durch COO Kathrin Hösl, fasste das Event so zusammen: „Alles in Allem eine sehr inspirierende Veranstaltung mit vielen frischen Ideen und sehr engagierten und motivierten Teilnehmern! Für alle, die ein wenig aus ihrer Betriebsblindheit entfliehen wollen, können wir die Teilnahme als Challenge-Geber auf jeden Fall weiterempfehlen.“
    • „Spannend, inspirieren und innovativ.“ Mit diesen Worten beschreibt Rahul Malhotra – Digital Lead bei Ortlieb den Hackathon. Die Erwartungen von Ortlieb, dass sie von den Studierenden „neuen Input, zu einer schwierigen Fragestellung, über die sie sich auch lange den Kopf zerbrochen haben“ bekommen, wurden erfüllt.
    • Tessa Quandt von Varta “möchte den Studierenden der Hochschule Ansbach nochmals für ihre harte Arbeit und Ausdauer während des Hackathons danken. Ihre kreativen Ideen waren für uns sehr inspirierend und wir werden diese spannenden Ansätze mit unseren Kolleginnen und Kollegen teilen! Am Anfang einer disruptiven Veränderung auf dem Weg zur Nachhaltigkeit stehen gute Ideen!”

    Kurz gesagt: Der Hackathon war auch dieses Semester wieder ein voller Erfolg und soll laut Johannes Hähnlein (Leiter der Gründungsberatung und Initiator des Hackathons) auch in Zukunft weiter stattfinden: „Der Hackathon ist für unsere Studierende die perfekte Plattform, um sich mit praxisrelevanten Challenges von Unternehmen hier aus der Region zu beschäftigen, ihre eigenen unternehmerischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln und vor allem mit Kreativität und Engagement in kürzester Zeit Lösungen zu entwickeln. Ich finde es wirklich beeindruckend, welche Lösungen und welche out-of-the-box gedachten, kreativen Ansätze gewählt wurden. Darauf möchten wir weiter aufbauen und das in Zukunft hier etablieren – das ist unser Ziel.“

     

    Informationen zum Modul – https://gruendungsberatung.hs-ansbach.de/angebot/der-hackathon-der-hochschule-ansbach/

Spannende Einblicke: Gründungsberatung im Digitlaisierungs-Podcast
Launch der Homebase

Artikel teilen

Weitere Artikel

impACT talk

Entdecke die Welt des Social & Sustainable Entrepreneurship: Mit IMPACT E3 Veranstaltungen in die Zukunft starten

Prof. Dr. Carolin Durst und Johannes Hähnlein werden für Innovative Lehre für das Projekt „How to startup – Förderung von Entrepreneurship & Gründungskultur ausgezeichnet

Preis für herausragende Gründungsförderung

Prof. Dr. Carolin Durst und Johannes Hähnlein werden für innovative Lehre im Rahmen des Projekts „How to startup – Förderung von Entrepreneurship & Gründungskultur“ ausgezeichnet.